Potenzial entfalten als Generalist: Geh Deinen eigenen Weg

Potenzial entfalten als Generalist: Geh Deinen Weg

Als Tausendsassa bist Du vielfÀltig interessiert und begabt. Aber wie kannst Du Dein volles Potenzial entfalten? Im GesprÀch erzÀhlt Generalist Andreas von seinem Weg, wie er den roten Faden in seinem Leben gefunden hat. Er spricht voller Zuversicht und macht Mut, den eigenen Weg zu gehen.
LinkedIn
XING
Email

Es ist eigentlich etwas Schönes, ein Tausendsassa zu sein. Leichter haben es aber die Spezialisten in unserer Gesellschaft. Wie kann ich trotzdem erfolgreich als Generalist leben?

DarĂŒber habe ich mit Tausendsassa Andreas Kaufmann gesprochen. Er erzĂ€hlt von seinen Höhen und Tiefen und wie er es gelernt hat, als Generalist seinen eigenen Weg zu gehen. Um sein Potenzial zu entfalten, hat er sich mit seinen inneren WiderstĂ€nden und seinem eigenen Kritiker auseinandergesetzt. Jetzt sieht er den roten Faden in seinem Leben und ist glĂŒcklich, bewusst nach seiner Generalisten-Natur zu leben.

„MEIN STRESS HAT SICH REDUZIERT, ALS ICH WUSSTE, DASS ICH EIN TAUSENDSASSA BIN.“

Sarah: Andreas, wie ging es Dir damals, als Du von mir gehört hast, dass Du ein Generalist bist, ein Tausendsassa, eine Scanner-Persönlichkeit? Warst du euphorisch oder vielleicht auch ein wenig frustriert oder Ă€hnliches? Denn gerade, wenn man das neu erkannt hat, ist da hĂ€ufig zunĂ€chst ein GefĂŒhl der Abwehr gegen dieses Persönlichkeitsmerkmal.

Andreas: Ich fand es damals total spannend, das zu hören! Ich hatte mit einem Schlag einen Begriff fĂŒr etwas, das ich schon lange in mir drin gespĂŒrt habe. Denn ich habe in meinem Leben immer viele bunte Interessen verfolgt und das hat mich einiges an Zeit gekostet.

Ich hÀtte auch einfach wie viele Menschen sagen können: Ich spezialisiere mich jetzt auf den und den Bereich, mache dies oder jenes beruflich, habe einen Angestellten-Job, und das ist mein Lebens-Fokus.

FĂŒr mich war da aber immer ein GefĂŒhl von: „Ah, wann kann ich denn endlich hier raus, denn ich möchte ja irgendwie heute noch das und das andere machen.” Ich habe mich nie auf nur eine Sache spezialisieren können. Sobald ich das versuchte, hatte ich immer das GefĂŒhl, ganz viele Dinge aufgeben zu mĂŒssen, die ich vielleicht gar nicht aufgeben wollte.

Zu erfahren, dass ich ein Tausendsassa bin bzw. eine Scanner-Persönlichkeit habe, hat mir ganz viel Stress genommen. Auf einmal war klar: Ich muss mich nicht spezialisieren und mich fĂŒr eine Sache entscheiden. Ich darf mein Leben und mein Berufsleben so gestalten, wie es fĂŒr mich passt, und mein volles Potenzial entfalten.

Bist du auch ein Tausendsassa?

MEIN POTENZIAL ENTFALTEN ALS GENERALIST KONNTE ICH ERST, ALS ICH EINE INNERE HÜRDE ÜBERWUNDEN HATTE.

Sarah: Wie hast Du es geschafft, Dein volles Potenzial zu entfalten und so zu leben, dass es zu Deiner Generalisten-Natur passt?

Andreas: Ich weiß noch, dass da ganz oft ein Widerstand in mir war, das zu tun, was ich gerne wollte. Zum Beispiel bei meiner Yogalehrer-Ausbildung: Da hat mich meine innere Stimme lange vom Tun abgehalten und mir zugeflĂŒstert: Was soll denn das bringen, was möchtest du ĂŒberhaupt mit der Ausbildung machen, und so weiter. Dann aber saß ich in einem Info-Workshop zur Ausbildung und habe so stark gespĂŒrt, dass ich das machen möchte, dass ich es einfach gemacht habe. Egal, was es mir bringt!

Ich habe nicht lĂ€nger tage-, wochen- oder monatelang ĂŒberlegt, ob das jetzt das Richtige ist. Sondern ich habe mir die innere Erlaubnis ausgesprochen, mein Potenzial zu entfalten und meinem BedĂŒrfnis nachzugehen. Und wenn sich dabei herausstellt, dass es nicht das Richtige war, ist es ja nicht schlimm. Dann mache ich das nĂ€chste.

 

ICH KANN MICH NICHT SPEZIALISIEREN, DENKE ABER, ICH MÜSSTE.

Sarah: Wir wissen oft, was wir ausprobieren und lernen wollen oder was wir spannend finden. Trotzdem verbieten wir es uns, weil es wieder etwas Neues wĂ€re und vielleicht nicht zu dem passt, was wir „eigentlich“ machen.

Andreas: Warum verbieten wir Tausendsassa uns das?

Sarah: Ich glaube, es liegt daran, dass sich ungefÀhr 90 % der Bevölkerung spezialisieren, weil sie eine Persönlichkeit haben, zu der das passt. Nicht so wir Generalisten, Tausendsassa, Menschen mit Scanner-Persönlichkeit!

Dann hört man SÀtze wie:

  • „Ich habe gedacht, Du machst X, wieso machst Du denn jetzt auf einmal Y?”
  • „Wo kommt denn die Idee jetzt her?”
  • „Wie, Du kannst Dich nicht entscheiden?!”
  • „Wie, Du machst schon wieder was Neues?!”

Als Generalist denke ich dann, ich mĂŒsse auch so sein, und verbiete mir ein Springen von einem Thema zum nĂ€chsten, auch wenn es bedeutet, dass ich dadurch nicht mein Potenzial entfalten kann.

 

WIR TAUSENDSASSA KÖNNTEN VIELE JOBS MACHEN – WENN MAN UNS NUR LIESSE

Andreas: Da wĂŒrde ich mir von der Gesellschaft mehr DurchlĂ€ssigkeit wĂŒnschen, gerade wenn es um den Bereich „Jobs“ geht. Ein konkretes Beispiel von mir: Eine Personalberaterin kam in einem GesprĂ€ch mal auf die Idee, dass ihr Job total gut zu mir passen wĂŒrde, nĂ€mlich Menschen in beruflichen Umbruchsituationen beraten. Dann jedoch fragte sie sofort nach meiner Erfahrung in diesem Bereich. Ich sagte: „Na ja, wir haben ja gerade darĂŒber gesprochen, dass ich keine habe. Aber Sie haben selbst erkannt, dass der Job trotzdem ganz gut passen wĂŒrde.”

Es war also sofort eine HĂŒrde da, die man typischerweise in Deutschland findet: Man braucht den gleichen Job, auf den man sich bewirbt, bereits mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung im Lebenslauf, vielleicht sind es manchmal auch 3 Jahre, wenn man GlĂŒck hat, aber man kann nicht einfach mal morgen einen anderen Job machen. Was ich durchaus verstehe: Ich möchte auch nicht im Krankenhaus von einem Arzt operiert werden, dem gerade gestern eingefallen ist, dass er nicht mehr KĂŒnstler ist, sondern Arzt. Aber ich finde doch, dass es viele Berufe gibt, bei denen die EinstiegshĂŒrden sehr hochgelegt werden.

Sarah: Was oft nicht gesehen wird, ist, dass wir Scanner-Persönlichkeiten viele FÀhigkeiten mitbringen, die Spezialisten manchmal nicht haben. Wie zum Beispiel Weitblick, die FÀhigkeit sich schnell einzuarbeiten und in neue Sachverhalte einzudenken, die FÀhigkeit zum Perspektivwechsel, eine rasche Auffassungsgabe und so weiter. Das sollte in EinstellungsgesprÀchen und Bewerbungen viel mehr zum Tragen kommen.

HOL DIR MEINE GRATIS-IMPULSE fĂŒr Tausendsassa

WIE DU DEIN Potenzial entfalten und deinE GENERALISTEN-NATUR LEBEN KANNST

Sarah: Wie schaffst Du es, immer mehr Deine Generalisten-Natur zu leben?

Andreas: Ich versuche, mich mit Menschen zu umgeben, die förderlich fĂŒr meine Entwicklung sind. Zum Beispiel andere Tausendsassa, die ihr Generalistentum schon leben und ihr Potenzial entfalten. Diese Menschen sind mir ein großes Vorbild und eine Inspiration, auch diesen Weg zu gehen. Ich meide die Leute, die dafĂŒr sorgen, dass ich mich nicht bewegen kann oder will, oder die eher Risiken aufzĂ€hlen und Ängste schĂŒren.

Vielleicht kennst Du das, wenn jemand sagt: „Was ist denn das jetzt fĂŒr eine Schnapsidee?!” Den inneren Kritiker habe ich schon selbst zur GenĂŒge in mir drin, den brauche ich nicht nochmal von außen. Wenn Du nicht zu sehr auf diese Menschen hörst, hilft Dir das loszugehen und Dinge durchzuziehen, auf die Du Lust hast.

Sarah: NatĂŒrlich bespricht man sich mit anderen Menschen, holt Rat ein. Aber trotzdem darf man sich seine Idee dadurch nicht immer wieder komplett umwerfen lassen.

Andreas: Ja, das ist eine große Gefahr, wenn man generalistisch veranlagt ist: Wenn man mit zu vielen Menschen spricht, hat man statt 10 Ideen auf einmal 20 oder 30. Das kann einen lĂ€hmen und am Ende weiß man gar nicht mehr, was man jetzt wirklich möchte. Deshalb versuche ich, meine Energie und Zeit dahin zu investieren, wo ich weiß, da kommt auch wirklich etwas zurĂŒck. Und dann entsteht etwas, das positiv ist.

 

DEINEN ROTEN FADEN ALS GENERALIST FINDEN

Sarah: Wie hast du Deinen roten Faden im Leben, Deinen Tausendsassa-Fokus gefunden?

Andreas: Da musste ich gar nicht lange suchen oder nachdenken, mir etwas aufschreiben oder mĂŒhsam erarbeiten. Ich habe meinen roten Faden eher gefĂŒhlt. Denn in den großen Linien komme ich immer wieder auf die gleichen Themen zurĂŒck, die ich spannend finde. Es dreht sich bei mir in den letzten 10 Jahren immer ganz viel um die Entwicklung des Menschen und um Persönlichkeitsentwicklung. Auch ein StĂŒck weit SpiritualitĂ€t, Sinn im Leben, gute LebensfĂŒhrung. Und die Körperarbeit liegt mir total am Herzen. Ich weiß nicht, ob diese rote Linie von außen erkennbar ist, aber ich fĂŒhle sie ganz klar.

Sarah: Um Deinen roten Faden zu sehen, hilft Dir sicher, dass Du Dank Meditation und Körperarbeit gut in Dich hineinspĂŒren kannst. Der rote Faden ist ja bei jedem da. Ihn zu sehen, kann allerdings schwerfallen, wenn man nicht so mit sich verbunden ist oder nicht die richtigen Methoden hat oder einen Coach, der von außen draufschaut und hilft.

Andreas: Eine hilfreiche Coaching-Methode ist da die Unterschiedsbildung: Ich schaue, was ist gerade zu viel, und suche dann das Gegenteil dazu – also das, was zu wenig ist. Bei mir zum Beispiel war das Finanzielle wichtig, außerdem Karriere, Organisation, bestehende Strukturen etc. Zwar war mir das alles wichtig, aber es war auch sehr ĂŒberbetont. Das Gegengewicht zu diesem technokratischen Arbeiten in einer großen Organisation ist ein eher freies Leben. Und so gehe ich nun in diese Richtung, um dort mein Potenzial entfalten zu können.

 

AUCH WENN ES MANCHMAL SCHWIERIG IST, FOLGE MUTIG DEINEM WEG

Sarah: Sagen wir mal, Du bist 90 Jahre alt, sitzt auf einer Parkbank, bist ganz klar bei Verstand und schaust wohlwollend auf Dein Leben zurĂŒck. Was wĂŒrdest Du Dir sagen in diesem Moment?

Andreas: Ich glaube, dass ich sagen wĂŒrde: Es ist gut, dass Du immer mutig auf Deinem Weg geblieben bist. Obwohl es vielleicht manchmal schwierig war und auch schmerzhaft, hast Du Dich nicht von links oder rechts, von der Gesellschaft, vom Umfeld aus der Bahn werfen lassen, sondern bist Deinem Weg gefolgt und dem, was so aus Dir herauskam. Das macht Mut!

ZEIG DICH UND DEINEN EINZIGARTIGEN WEG

Wenn Dich die Geschichte von Andreas inspiriert hat und Du Deine Tausendsassa-Persönlichkeit auch bewusst leben und in Deinen Beruf einfließen lassen willst, geht es hier zu meinem Blog-Artikel mit 8 einfachen und konkreten Schritten, um Dich erfolgreich als Scanner-Persönlichkeit zu positionieren.

Deine Tausendsassa-Persönlichkeit: Der Basiskurs

Du willst mehr ĂŒber Dich und Deine Persönlichkeit lernen? Mache jetzt den gĂŒnstigen Einsteigerkurs fĂŒr Tausendsassa.

Lerne, was es braucht, damit Du als Tausendsassa glĂŒcklich und zufrieden leben und wirken kannst. Außerdem bekommst Du jede Menge Coaching-Input und Reflexionsanregungen von mir.

Steig ein in die Welt der Tausendsassa!

Hier gibt es noch mehr zu entdecken:

Abwechslungsreiche Berufe - zum Beispiel Dokumentarfilmer
Blog

Abwechslungsreiche Berufe: 40 Ideen

Nicht nur als Scanner-Persönlichkeit, Generalist oder Tausendsassa brauchst Du abwechslungsreiche Berufe. Denn nur so landest Du nicht im Boreout. Worauf Du bei Deinem Traumberuf sonst noch achten musst, wenn Du generalistisch veranlagt bist, liest Du hier. Außerdem eine ganze Liste abwechslungsreicher Berufe fĂŒr Quereinsteiger.

Weiterlesen »
Logo Sarah Gierhan Coach fĂŒr talentierte Tausendsassa
Sarah Gierhan ist Coach fĂŒr talentierte Tausendsassa, hier stellt sie sich vor

Ja, ich möchte Sarahs Impulse fĂŒr talentierte Tausendsassa!

Ich schicke Dir regelmĂ€ĂŸig Mails mit Impulsen fĂŒr ein erfĂŒlltes Leben als Generalist:in (natĂŒrlich kostenfrei).

Du kannst Dich jederzeit abmelden. Infos zum Newsletterversand findest Du in der Datenschutzinformation.

Super, das hat geklappt!

Jetzt musst Du nur noch deine Mailadresse bestÀtigen.